YOGA FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

Im Jahr 2018 habe ich die Weiterbildung zur Kinderyogalehrerin bei der Yogaakademie in Freiburg abgeschlossen. Neben Yogakursen für Erwachsene, biete ich auch Kurse für Kinder- und Jugendliche an. Lese gerne weiter, wenn du hierüber mehr erfahren möchtest.

WELCHEN NUTZEN HAT YOGA FÜR KINDER UND JUGENDLICHE?

Yoga ist ein wunderbares Angebot für Kinder und Jugendliche. Schon in den jungen Jahren wird einiges gefordert: ob im schulischen Kontext durch frühen Leistungs- und Prüfungsdruck oder auch im privaten Bereich. 

 

Yoga hilft Kindern und Jugendlichen im Alltag und ...

  • stärkt das Selbstbewusstsein und das Selbstvertrauen
  • macht offener, feinfühliger und kreativer
  • erhöht die Konzentrations- und Merkfähigkeit
  • verhilft zu innerer Balance und Stressabbau
  • entspannt und schenkt neue Kraft
  • hilft sich aus der Reizüberflutung zu lösen
  • schenkt Geduld und Gelassenheit
  • fördert die Grob- und Feinmotorik
  • stäkt die Muskeln und fördert eine gute Haltung
  • fördert positives Sozialverhalten und Toleranz

Zahlreiche Studien haben mittlerweile die Wirksamkeit von Yoga bestätigt. Aktuell empfiehlt auch die Vereinigung der US-amerikanischen Kinderärzte Yoga mit Kindern. Hier geht’s zum Artikel.

WO LIEGT DER UNTERSCHIED ZUM ERWACHSENEN YOGA?

Bei Kinderyogastunden sollte man alles vergessen, was man über Yoga mit Erwachsenen weiß. Gerade den Kleinen fällt es viel einfacher im Hier und Jetzt zu sein und das mit allen Sinnen. Je nach Altersgruppe sind die Yogastunden bei mir unterschiedlich aufgebaut - eine Yogastunde geht 60 Minuten.

 

Im Kindergartenalter baue ich die Stunde sehr spielerisch auf. Wir beginnen mit einem Ritual, gefolgt von einer kurzen Begrüßungsrunde. Daraufhin folgt ein Bewegungsspiel zum Aufwärmen und Ankommen.  Es folgt die Asana Praxis: die körperlichen Übungen (Asanas) sind meist in Geschichten eingebettet (z.B. Zoobesuch, Waldspaziergang, Reise nach Indien, einen Tag am Teich etc.). Das spielerische Erleben und die Förderung der eigenen Fantasie stehen an erster Stelle. Als Endentspannung baue ich oft Fantasiereisen ein. Abschließend gibt es eine kurze Feedbackrunde und das Abschlussritual. 

 

Auch im Schulalter wird noch viel mit spielerischen Elementen und Geschichten gearbeitet. Je nach Gruppe werden die Asanas etwas länger gehalten und vereinzelt auch deren Wirkungen angesprochen. Der Aufbau einer Stunde ist identisch zum Kindergartenalter.

 

Die Stunden für Teenager sind ebenso ähnlich aufgebaut, allerdings liegt hier der Fokus weniger auf Yogageschichten, sondern auf den Yogahaltungen sowie ersten Erfahrungen mit Meditation und Atmung. In der Pubertät baue ich auch gerne gleichgeschlechtliche Partnerasanas ein. Dazu kommt hier auch viel Musik zum Einsatz – wie z.B. moderne Popsongs oder Mantras. 


Derzeit laufen keine Kinderyoga Kurse. Ich plane ab 2020 wieder Kurse anzubieten.